Wien um 1900

Jugendstil und tragische Liebesgeschichten

Mit der Epoche des Jugendstils erlebt Wien einen bedeutenden Schritt in die Moderne.

Die Jugendstil-Bewegung in Österreich ist vor allem an die Namen Gustav Klimt, Joseph Maria Olbrich, Josef Hoffmann und Otto Wagner geknüpft. Unsere Tour zum Wiener Jugendstil beginnen wir bei der Secession mit dem Beethovenfries.

Dann besichtigen wir die wichtigsten Bauten dieser Kunstrichtung im Zentrum Wiens: das Palmenhaus im Burggarten, das Looshaus am Michaelerplatz, die Ankeruhr am Fleischmarkt, die Österreichische Postsparkasse, die Urania sowie die Wohn-und Geschäftshäuser entlang des Naschmarkts.

Auch der Besuch der weltweit größten Gustav Klimt-Gemäldesammlung im Schloss Belvedere ist eine lohnende Option.

Wien um 1900 ist auch Schauplatz ungewöhnlicher und tragischer Liebesbeziehungen. Die Protagonisten sind allesamt bedeutende Persönlichkeiten des Kulturlebens der damaligen Zeit: Gustav Klimt, der Frauenschwarm und Herzensbrecher, Oskar Kokoschka und seine unerfüllte Liebe zu Alma Mahler, Georg und Margarethe Trakl, deren geistige und erotische Verfallenheit füreinander wohl immer ein Rätsel bleiben werden, Richard Gerstl, dessen Liebe zu Mathilde Schönberg mit seinem Selbstmord endete und viele mehr.

Unsere Führung „Außergewöhnliche Liebesgeschichten des Fin de Siècle“ gibt Einblicke in das „Innenleben“ der Stadt und seiner Prominenz.